Pompeji Italien - Tagesausflug von Rom - 20.Januar 2018


Was ist Pompeji?

Pompeji war eine antike Stadt, in Kompanien am Golf von Neapel, die bei dem Ausbruch des nahegelegenen Vulkans Vesuv 79 n. Ch. unter der herabregnenden Asche begraben wurde.
Durch die Asche, konnte sich die Stadt bis zu 1500 Jahre konservieren bis man mit den ersten Ausgrabungen anfing.
Über Pompeji sagt man, das dies der einzige Ort in Italien ist, an dem man nachvollziehen kann, wie das Leben im antiken Rom war, da diese Stadt innerhalb von Minuten begraben wurde und somit die Alltagssituationen eingefangen wurden.

Wo ist Pompeji und wie kommt man dort hin?

Pompeji liegt südlich von Neapel ca. 240km von Rom.
Sehr einfach gelangt man dort hin mit dem Auto. Als Au Pair oder Tourist in Rom hat man jedoch nicht immer ein Auto zur verfügung. 
Mit dem Zug bekommt man ein Ein-Strecken-Ticket für ca. 15€. Dies kann aber von Monat und auch Tagen sowie Tageszeiten unterschiedlich sein. Mit dem Zug fährt man dorthin ca. 4 Stunden.
Mit dem Flixbus kommt man dort für ca. 13€ Streckenpreis hin. Komischer Weise fährt der Bus auch kürzer als der Zug - 3:20h.

Als ich am 20. Januar nach Pompeji gefahren bin, habe ich einen Flixbus nach Neapel genommen - der, da wir ihn um 23 Uhr erst gebucht haben leider etwas teuer war - 20€. Von Neapel Centrale haben wir dann einen Zug nach Pompeji genommen - 2,80€. Die tickets kann man dort ganz einfach an jeglichen Automaten kaufen.

Die Tickets

Vom Bahnhof aus, sind wir zum Piazzale Anfiteatro gegangen. Dieser Eingang zu den Ausgrabungen schien auch der weniger Besuchte zu sein. 
Das Ticket zu den Ausgrabungen hat 7,50€ gekostet. - Da Europäer, die ihren Ausweis vorzeige einen Rabatt bekomme. 
Der Normale Preis kostet um die 14€
Wenn euch zu eurem Ticket keine Map + ein kleines Informationsbuch gegeben wird, fragt unbedingt danach. Pompeji war eben auch eine Stadt und ohne Karte ist es schon etwas schwierig sich dort zurecht zu finden.
Die Ausgrabungen öffnen um 9 Uhr, gerade zur Sommerzeit rate ich jedoch schon vor 9 Uhr da zu sein um nicht zu lange in der Schlange stehen zu müssen.

Die Ausgrabungen

Ich bin eigentlich eine Person, die die meisten Museen ohne Führer macht. In Pompeji ist es aber ziemlich schwierig Informationen zu erlangen. 
Ich rate daher entweder dazu einen Audioguide herunter zu laden. -z.B. Rick Steves - oder im Bookshop in Pompeji ein "Guidebook" für 6€ zu kaufen.
Pompeji ist riesig , wenn das Wetter gut ist und die Sicht auf den Vulkan frei gibt, macht es diesen Ort noch eindrucksvoller.


Tipps für einen Besuch in Pompeji:

  1. Komme am besten so früh wie möglich, nicht nur wegen der Touristen, sondern vor allem im Sommer steigt die Hitze dort sehr schnell an und die Ausgrabungen spenden nahe zu keinen Schatten.
  2. Ziehe bequeme Schuhe zum laufen an - Sport oder Wanderschuhe - auf dem ersten Bild, sieht man, dass das Pflaster ziemlich uneben ist. Man muss aufpassen wo man hintritt um nicht umzuknicken.
  3. Es gibt zwar eine Pizzeria in der Ausgrabungsstätte, trotzdem würde ich einen leichten Snack und ausreichen Wasser mitnehmen.
  4. Kaufe dein Rückfahrt ticket nicht direkt, da man nie genau weiß wie lange man in Pompeji ist. Für die Ausgrabungen braucht man auf jeden Fall min. 3 Stunden. Damit man nicht gehetzt ist sollte man das Zug ticket also entweder für spät abends buchen oder direkt am Bahnhof, wenn man fertig ist.
  5. Wenn möglich, besuche Pompeji nicht im Sommer sonder eher in Monaten von Januar - März. - Es wird viel zu warm und außerdem viel zu Besucht, und in Neapel ist es auch im Januar schon 15 Grad, man friert also nicht mehr.

Meine Reise nach Pompeji:


Am 20. Januar um 3:00 Uhr morgens habe ich mich mit dem Bus auf den Weg nach Pompeji gemacht.
Eingeplant habe ich eigentlich um 1:30 Uhr aufzustehen und um 2 Uhr das Haus zu verlassen um die Metro zum Busbahnhof (Tiburtina) zu nehmen. 
Bedacht habe ich aber nicht, dass die Metro um 1:30 am Wochenende in Rom schließt. 
Somit kam es dann letzten endes so, dass ich um 21:00 Uhr zu meiner Freundin nach hause gegangen bin, wir essen im Supermarkt gekauft haben (Toast und Aufstrich). Wir uns bei ihr Lunchpakete gemacht haben, einige Reiseführer und Beiträge über Pompeji gelesen haben und uns um 00:30 Uhr auf den Weg zum Busbahnhof gemacht haben.

Wie du vielleicht sehen kannst, habe ich auf meinem Handy kein Netz. Ich bekomme eine neu SIM-Karte, die mir erst im laufe der nächsten Woche zugeschickt wird. Somit hatte ich den ganzen Ausflug über kein Netz oder Internet.
Mit der "CoPilot" App konnte ich aber die Italienkarte im WLAN herunter laden und den Routen Planer von "CoPilot" auch offline benutzen. 
Außerdem sind die AudioGuids von Rick Steves Kostenlos und sehr hilfreich, auch für Pompeji war einer dabei. - Das gute ist die "Visit a City" und "Audio Europe" Apps haben auch Karten von Pompeji. Ich finde es immer besser, die Karten klein und Kompakt auf dem Handy zu haben, als mit den Riesen Maps von den Museen rumzulaufen.
Die "Visit a City" App konnte ich auch gut in Neapel benutzen, da sind super Tipps, die auf deine Besuchszeit abgestimmt sind - aber seht einfach mal selbst. :-)

Naja, wie man sich denken konnte, haben wir nicht 3 Stunden gebraucht um zum Busbahnhof zu gelangen, mit der Tram sind wir von Trastevere (wo meine Freundin wohnt) zum Piazza Venezia gefahren. Von dort aus sind wir zu Fuß nach Termini gegangen und haben von da aus, um 1:18 noch eine Metro nach Tiburtina gekriegt.
Dort hatten wir dann 1:30h Wartezeit in der Kälte vor uns.

Als der Bus um 2:45 dann da war, waren wir froh im warmen Bus, endlich zu schlafen. Aber da haben wir nicht damit gerechnet, dass der Bus voll ist und die Klimaanlage aufgedreht ist.
Wir saßen also nicht nebeneinander sondern neben jeweils Männern, die nicht gerade dünn waren und auch nicht gerade leise geschnarcht haben. - Aber immerhin hatte der Bus WLAN das schnell funktioniert und Steckdosen. 
Trotz alledem haben wir doch ein wenig Schlaf in den 3 Stunden fahrt bekommen. - Der Vorteil um 3:00 Uhr in Italien Auto oder auch Bus zu fahren, ist, dass du keinen Stau hast. Wir sind letzten endes sogar früher angekommen als geplant.

Um 5:30 Uhr waren wir dann auf dem Busbahnhofs-Parkplatz im Metropark Napoli Centrale.
Von dort aus haben wir uns ein Zugticket nach Pompeji gekauft. - 2,80€ was ich für eine Zugfahrt von 45 min erstaunlich günstig finde.
Zug fahren in Neapel fand ich persönlich aber ziemlich verwirrend. Man hat sich ein Ticket am Schalter für eine gewisse Zeit gekauft, hatte aber letzten Endes keine Zeit oder etwa ein Gleis auf seinem Ticket stehen. Da man das Ticket bevor man den Zug betritt abstempeln musste, gehe ich davon aus, dass die Zugtickets genauso gehandhabt werden, wir die Metro tickets - Man kann mit dem Ticket fahren wann man möchte, es gilt ab der Uhrzeit an dem das Ticket gestempelt wird.(?)
Die Ticket Informationsstelle war aber geöffnet und die Dame konnte uns sofort sagen, von welchem Gleis aus unser zur Fährt. - Was man vielleicht noch wissen sollte, Man kauft zwar ein Ticket für (Pompeji) auf den Bildschirmen mit den Abfahrtszeiten und Orten, stehen aber jeweils nur die Endstationen der Züge.
Naja also alles in allem muss ich das Zugfahren in Neapel noch üben. :-)

Um 7:15 sind wir dann in Pompei am Bahnhof angekommen.
Die Öffnungszeiten der Ausgrabungsstätten variieren nach Monaten.
1. April - 31. Oktober tägl. 9 - 19.30 Uhr (Einlass bis 18 Uhr) - Samstag und Sonntag ab 8.30 Uhr geöffnet
1. November - 31. März 9 - 17 Uhr (Einlass bis 15.30 Uhr) - Samstag und Sonntag ab 8.30 Uhr geöffnet
Geschlossen: 1. Mai, 25. Dezember und 1. Januar

Wir mussten uns also die Zeit bis 9 Uhr in Pompeji totschlagen. Im Nachhinein würde ich jetzt aber sogar jedem raten früher nach Pompeji zu fahren um die Moderne Statt zu sehen.
Außerdem sind wir zu einem Supermarkt nahe der Ausgrabungsstätten gegangen "CARREFOUR MARKET", dieser hat 24/7 jeden Tag geöffnet. Er ist in der Via Plinio. Dort haben wir uns kleine Saftpakete und ein Paar Müsliriegel gekauft.

Die Tageskarte für Pompeji hat mich 7,50€ gekostet, da Europäer Rabatt bekommen. Dazu gibt es ein kleines Indoheft und eine Karte.




Kommentare